Chronische Schmerzen

Bei starken Schmerzen ist eine psychologische Therapie besonders wichtig. Chronische Schmerzen können medizinisch auf Dauer nur noch mit starken Medikamenten gedämpft werden, die leider auch Nebenwirkungen haben und süchtig machen können. In allen anerkannten Schmerzzentren spielt deshalb die psychologische Therapie eine große Rolle. Patienten erfahren dadurch, wie Sie die Schmerzen selbst kontrollieren können. Allgemein gilt hier, je früher Sie damit beginnen, desto besser.

Schmerztheorie

Schmerzen werden in akute und chronische eingeteilt. Ein akuter Schmerz (z.B. eine Verletzung) ist ein Warnsignal des Körpers und kann medizinisch gut behandelt werden. Chronische Schmerzen (z.B. Kopfschmerzen, Rheuma, Phantomschmerzen, Rückenschmerzen) besitzen hingegen keine unmittelbare Warnfunktion mehr, sondern sind selbst zum Problem geworden.

Heute weiß man, dass ein Schmerzerleben aus drei Faktoren besteht: einer körperlichen Komponente (wo schmerzt es), einer Verstandeskomponente (woher kommt der Schmerz, welche Folgen hat er) und einer emotionalen Ebene (ich fühle mich ängstlich, wütend, depressiv, hilflos). Starke Schmerzen bewirken immer psychischen Stress und eine Verspannung der Muskulatur, daraus entsteht wieder ein stärkeres Schmerzerleben und am Ende des Teufelskreises stehen eine sehr eingeschränkte Lebensqualität und häufig auch psychische Beeinträchtigungen. Immer stärkere Schmerzmittel können auf Dauer keine Lösung sein, weil sie nur auf der körperlichen Ebene wirken. Bei chronischen Schmerzen ist es für Patienten aber besonders wichtig, umfassend über einen Verlauf der Erkrankung informiert zu werden und trotz körperlicher Schmerzen auch positive Stimmungen, Entspannung und Freude erleben zu können. Damit richtet sich die eigene Aufmerksamkeit wieder auf andere Lebensbereiche und ist nicht ständig auf den Schmerz fokussiert. Auf Grund ihrer individuellen Lerngeschichte können Menschen mit demselben Leiden nämlich sehr unterschiedlich auf ihre Schmerzen reagieren. Das zeigt, dass chronische Schmerzen grundsätzlich beeinflussbar sind und dass es wirksame psychologische Strategien gibt, mit denen eine Kontrolle der Schmerzen erlernt werden kann.

Unser Angebot

Neben einer medikamentösen Behandlung, die Sie in der Regel bereits mitbringen, zeigen wir Ihnen, wie Sie selbst etwas für sich und gegen Ihre Schmerzen unternehmen können. Unsere Behandlung umfasst wissenschaftliche Informationen zu Ihren Schmerzen, wirksame psychologische Übungen, damit Sie Schmerzen selbst kontrollieren lernen, hypnotherapeutische Anwendungen und begleitend moderne Verfahren, wie z.B. Neuro-Elektrische-Stimulation. Je mehr Sie selbst gegen die Schmerzen unternehmen können, desto weniger Medikamente benötigen Sie und desto freier werden Sie wieder sein!

Panik & Angst

Bei einer Angststörung ist die Angst im Verhältnis zur tatsächlichen Bedrohung unangemessen und übersteigert.

Mehr erfahren >

Depressionen

Schon länger erschöpft, lustlos, reizbar, schlechter Schlaf, Konzentrationsstörungen? Diese Symptome können auf eine Depression hinweisen. Depression ist eine Erkrankung, die unbedingt eine Therapie erfordert.

Mehr erfahren >

Chronische Schmerzen

Chronische Schmerzen erfüllen keine Warnfunktion mehr. Quälende Schmerzen können mit psychologischen Methoden wirksam behandelt werden. Chronische Schmerzen sind z.B. Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Rheuma oder Phantomschmerzen.

Mehr erfahren >

Schlafstörungen

Erregung und Anspannung, Schlafstörungen und andauerndes Stresserleben ergeben sich häufig aus einer Unausgewogenheit des Autonomen Nervensystems.

Mehr erfahren >

Psychorheumatologie

Hilfestellung durch klinische Psychologen für Rheumapatienten und für Psoriasispatienten.

Mehr erfahren >

Partnerprobleme

Zunehmende Spannungen in der Partnerschaft, gegenseitige Abwertungen sowie Handgreiflichkeiten kennzeichnen schwerwiegende Beziehungskrisen.

Mehr erfahren >